Spherisator M

Spherisator MAls "größerer Bruder" des Spherisator Swurde der Spherisator M entwickelt. Besonderes Augenmerk wurde darauf gelegt, dass er einerseits kompakt und einfach zu bedienen ist, sich aber andererseits für die Bemusterung eignet, um Kunden einen Verfahrensversuch zu ermöglichen. Der Spherisator M ist ein Tischgerät, das sich durch besondere Robustheit auszeichnet und mit vielfältigen Optionen bis hin zu kontinuierlichen Produktionserweiterungen ausgerüstet werden kann.

Durch den modularen Aufbau von Steuereinheit und abtrennbarer Vertropfungseinheit ist es möglich, diese in einem Abzug oder in einer Glovebox unterzubringen. Ausgerüstet mit der optionalen Fronttür für die Vertropfungseinheit kann ein Spherisator M in vielen Fällen sogar außerhalb eines Abzuges betrieben werden, da sich die Vertropfungseinheit direkt an einen Abzug anschließen lässt.

Die Bedienung des Spherisators M erfolgt über ein Touchdisplay. Da industrielle Standardsteuerungen Anwendung finden, können mit dem Tischgerät sogar klinische Muster produziert werden.

Die Vertropfungseinheiten lassen sich gemäß den individuellen Anforderungen wählen. Neben der im Bild dargestellten einfachen Vertropfungseinheit gibt es diese auch als Heizkammerausführung, die einen Betrieb mit Temperaturen von bis zu 1200°C ermöglichen. Es können sogar mehrere Vertropfungseinheiten mit einer Steuereinheit betrieben werden: Wird das Verbindungkabel in die gewünschte Einheit gesteckt, erkennt diese automatisch, welche der verschiedenen Vertropfungseinheiten angeschlossen ist.

Mit den verfügbaren Mehrfachdüsenplatten lassen sich sowohl Mikrokugeln als auch Mikrokapseln in großer Menge schnell und einfach herstellen. Durch den einfachen Austausch von Düsen lassen sich die gewünschten Kapazitätssteigerungen von bis zu ca. 10 L/h erzielen. Zusätzliches Zubehör schließt auch z.B. Behälter bis zu 100 L Volumen und Flussreaktoren ein, mit denen kontinuierlich im Einschichtbetrieb produziert werden kann. Auch ein Laborkühlturm lässt sich anschließen, wenn z.B. Wachs- oder Metallschmelzen vertropft werden sollen.

Der Spherisator M eignet sich für die Entwicklung und Herstellung von Mikrokugeln (Matrixverkapselung/Granulation) und Mikrokapseln (Kern-Hülle-Verkapselung). Der robuste Aufbau in Industriebauweise und die leichte Reinigbarkeit machen es möglich dass dieser sowohl in Laboratoriumsumgebung als auch im Technikum eingesetzt werden kann.

Für die unterschiedlichen Anwendungsgebiete gibt es den Spherisator M in zwei Materialausführungen, nämlich in einer gebürsteten und in einer elektropolierten Variante. Es wird zur Auswahl eine Steuerkonsole in der gewünschten Materialqualität und Netzspannung gewählt, sodann die für die Materialien, die verwendet werden sollen, passende Vertropfungseinheit. Zur Auswahl stehen aktuell:

Steuerkonsole M, gebürstet/geschliffen, 400V/50Hz oder 200/220V 50/60Hz (3L/PE, 16A)

Steuerkonsole M, elektropoliert, 400V/50Hz oder 200/220V 50/60Hz (3L/PE, 16A)

Zu den Vertropfungseinheiten sind diese Optionen aktuell wählbar:

unbeheizt/beheizt bis 150°C/bis 300°C/bis 500°C/bis 1200°C

gebürstet-geschliffen/elektropliert

ohne Tür (nur für unbeheizte Variante)/transparente Tür (max. 60°C)/Edelstahltür mit Sichtfenster

Darüber hinaus steht eine Vielzahl an Düsenköpfen, Behältern, Einzel- und Mehrfachdüsen, Reaktionsgefäßen, Flußreaktoren, Kühlturmen etc. zur Auswahl.